All for Joomla All for Webmasters
  • We finally tied the knot!
  • Home
  • Verein
  • Vereinsgeschichte

Die Anfänge im Jahre 1955

Die Anfänge im Jahre 1955

Die Anfänge des Karnevalvereins der oberen Saar gehen auf das Jahr 1955 zurück. Drei Vereine, der Männergesangsverein, der Turnverein und der Musikverein „Harmonie“, starteten erstmals eine Galakappensitzung unter der Regentschaft von Prinz Andreas I. (Gaal). Im darauf folgenden Jahr veranstalteten diese drei Vereine auch die zweite Kappensitzung, dieses Mal unter der Regentschaft eines Prinzenpaares. Prinz Richard I. (Kany) und Prinzessin Ingrid I. (Bläsius) hatten die Narren fest im Griff. Die Resonanz der Veranstaltungen war so groß, dass man sich dazu entschloss, einen Karnevalverein zu gründen.
Ende 1956 war es dann soweit, das einige Beherzte sich zusammensetzten und die Gründung des Karnevalvereins „Auricania“ beschlossen. Mitte bis Ende Januar wurde dann in einer Gründungsversammlung der Verein „Die Kowe Auricania“ ins Leben gerufen. Es wurde ein vorläufiger Vorstand gewählt und man entschloss sich mutig noch in dieser Session 1956/57 mit einer eigenen Kappensitzung, unter der Regentschaft von Prinz Stephan I. (Dincher) und Prinzessin Hildegard I. (Brach), an die Öffentlichkeit zu treten. Am 16. Februar 1957 war es dann soweit. Unter dem 1. Vorsitzenden Horst Henning und dem Elferratspräsident Ernst Meßner wurde die erste große Galakappensitzung durchgeführt.

 

Es folgten weitere Veranstaltungen die den Verein in Auersmacher und in der näheren Umgebung zu einer richtigen Größe heranwachsen ließ.

Kappensitzung in Rilchingen-Hanweiler; Hanweiler „Kowe-Speckball“, Karnevalsumzug am Fastnachssonntag, Kinderkostümfest im Ruppershofsaal, Fremdensitzungen, Kirmesauftakt, Hexenball, Sommerfest, Heringsessen und Vereinsausflüge.
Freundschaft mit unseren französischen Nachbarn

Freundschaft mit unseren französischen Nachbarn

Auch Kontakte ins benachbarte Lothringen und Elsass wurden geknüpft und gepflegt. Im Februar 1965 veranstaltete man in Ippling und in Saverne Kappensitzungen. Es entwickelte sich eine langjährige Freundschaft mit unseren französischen Nachbarn. Im April 1967 wurde unser jetziges Ehrenmitglied, Dr. Richard Hünnighausen, 1. Vorsitzender. Unter seinem Vorsitz wurde der Verein 1969 Mitglied im VSK und beim BDK.

 

1976 Jugendgarde „Der Kowe“ Saarlandmeister

1976 Jugendgarde „Der Kowe“ Saarlandmeister

Unter Anleitung der Trainerin Rosi Daut, Conny Nagel und Ursula Stark präsentierten sich 1970 „Die Kowe“ auch tänzerisch mit ihren ersten Garden, einem Tanzpaar und einem Tanzmariechen. 1971 gewann die von Rosi Daut trainierte Tanzgarde die Saarlandmeisterschaften. 1973 und 1974 beim Gardetanzturnier wurde die Kindergarde, trainiert von Conny Nagel, Saarlandmeister und qualifizierten sich damit für die deutschen Meisterschaften. 1976 wurde die Jugendgarde „Der Kowe“ Saarlandmeister.
Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Die 70er Jahre, waren die Blütezeit des Vereins. Einen nicht unwesentlichen Teil an diesem Erfolg, hatte auch der damalige Elferratspräsident Heinz Nagel.

Nach den guten 70igern musste der Verein die Erfahrung machen, dass auf gute Zeiten schlechte folgen. Zu den schlechten Zeiten gehören zweifelsfrei die 80iger Jahre. Unstimmigkeiten im Vorstand, demotivierte Mitglieder, Rücktritt von Trainern, Prinzengarde, und Vorstandsmitgliedern prägten dieses Jahrzehnt.

 

Gründungsmitglied Dr. Richard Hünnighausen übernahm 1987

Gründungsmitglied Dr. Richard Hünnighausen übernahm 1987

Zur Überraschung aller, übernahmen im März 1987, junge, engagierte und couragierte Mitglieder das schwere Amt des Vorstandes. Gründungsmitglied Dr. Richard Hünnighausen übernahm als Präsident das Ruder und Alfred Thiry stellte sich für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Doch gleich zu Beginn der Amtszeit musste man wieder Rückschläge hinnehmen. Der Elferratspräsident und der Organisationsleiter traten zurück und man musste gleich für die erste Kappensitzung, des so jungen Vorstandes, Ersatz suchen. Nach langen Gesprächen veranstaltete man im Ruppertshofsaal eine Gemeinschaftssitzung mit der „Dengberter Narrenzunft“. 1988 gewann man mit Günter Werner wieder einen Elferratspräsidenten der sicher und souverän durch das Programm der Sitzungen führte. Jetzt konnte man beruhigt das bevorstehende 3x11 Jubiläum in Angriff nehmen.
Im Jubiläumsjahr 1989/90 konnte man einen leichten Aufschwung verzeichnen. Der Vorstand arbeitete wieder Hand in Hand, die Mitglieder standen wieder hinter dem Verein und durch verschiedene Veranstaltungen, genoss man wieder an Ansehen. War man nun der Meinung man hätte die schlechten Zeiten nun endlich überstanden, kam schon gleich der nächste Rückschlag. Elferratspräsident Günter Werner musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und stand somit den „Kowe“ nicht mehr zur Verfügung.

Im darauf folgenden Jahr übernahmen Alfred Thiry und Dietmar Hector dieses Amt und führten durch die Session 1990/91. Da durch den Golf-Krieg viele, unter anderen auch die Kappensitzung „Der Kowe“, abgesagt wurden, hatte man wieder etwas Zeit gewonnen sich nach einem neuen Elferratspräsidenten umzuschauen.
Prinzessin Emma I. (Thiel) und Prinz Klaus I. (Emmerich)

Prinzessin Emma I. (Thiel) und Prinz Klaus I. (Emmerich)

Im Oktober 1992 wurde man dann endlich fündig. Eine in Auersmacher noch völlig unbekannte, unverbrauchte und redegewandte Person konnte davon überzeugt werden der neue Elferratspräsident zu werden. Stephan Köhler. Schon im darauf folgenden Jahr sollte sich herausstellen, dass man mit dieser Entscheidung einen Volltreffer gelandet hatte. Voller Tatendrang wurde die Session 1992/93 in Angriff genommen und als hätte es so sein sollen konnten Alfred Thiry und Stephan Köhler, am Neujahrsempfang des HVV, mittels Bierdeckelvertrag, ein Prinzenpaar verpflichten, dass in ganz Auersmacher für Gesprächsstoff sorgte. Prinzessin Emma I. (Thiel) und Prinz Klaus I. (Emmerich) hatten die Regentschaft der Session 1992/93 und sorgten seit langer Zeit für eine ausverkaufte Galakappensitzung.
Auch die Kinderkappensitzung hatte volles Haus. Geplant, organisiert und ausgeführt von Maria Lienhard, die viel zu früh von uns gegangen ist.

Für die Session 1993/94 hatten sich „Die Kowe“ einiges vorgenommen. Um die Kasse wieder aufzubessern suchte man neben den Sitzungen nach weiteren Einnahmequellen. Auersmacher Dorffest, Bockbieranstich und Speckball im Gasthaus „Zur Schwemm“ waren nur ein paar der Aktivitäten die die Kasse wieder klingeln ließen.
1994/1995

1994/1995

1994/95 waren „Die Kowe“ Ausrichter der Sessionseröffnung der Karnevalvereine der Oberen Saar. Unter Mitwirkung des KV „Die Heckeholer“ aus Bliesransbach, den „Rebläusen“ aus Kleinblittersdorf, den „Holzäppeln“ aus Bübingen und den „Kappeskepp“ aus Sitterswald, gelang den „Kowe“ eine Veranstaltung die bis Heute Ihresgleichen sucht.
Bei den Neuwahlen im März 1995 wurde der Vorstand wieder neu gemischt. Auch unter dem neuen Vorstand war man weiterhin bestrebt, den Kassenbestand zu erhöhen. Da der Karnevalverein ja kein Sparverein ist und die Garden im laufe der Zeit immer größer wurden, investierte man das meiste Geld in neue Kostüme. Mittlerweile war die Minigarde trainiert von Susanne Jung auf 40 Jungen und Mädchen angewachsen und selbst im Männerballett schwangen 16 Herren unter der Leitung von Petra Walter das Tanzbein. Die Anzahl der Gardemädchen wuchs auf 60% und die Anzahl Mitglieder auf 20%.

In der Session 1997/98 sorgte man wieder für Furore im Vereinsgeschehen in Auersmacher. Mit der Teilnahme an den Fußball-Dorfmeisterschaften belegten „Die Kowe“ nicht nur den zweiten Platz, sondern hatte auch mit ca. 40 Mitgliedern den größten Fan-Club. Von diesem Auftritt erzählt man sich in Aurica bis heute. Seit langer Zeit konnte man auch wieder einen Herold vorweisen. Nachfolger des leider verstorbenen „Max Nass“ wurde Jörg Ernst. Somit hatten „Die Kowe“ alle Positionen besetzt die es zu besetzen gab.
Zahlreiche Aktivitäten

Zahlreiche Aktivitäten

Endlich. Die schlechten Zeiten lagen hinter dem Verein. Nach langen Diskussionen und auf Drängen der Bevölkerung wurde es angegangen. 1998/99 gab es eine zweite Kappensitzung. Mit gemischten Gefühlen wurde geplant und organisiert. Allen Erwartungen zum Trotz waren beide Galakappensitzungen und die Kinderkappensitzung bis auf den letzten Platz ausverkauft. Ein voller Erfolg.

Zahlreiche Aktivitäten zierten wie die letzten Jahre davor auch die Session 1999/2000. Nach dem Sieg beim Turnier „Ein Dorf spiel Fussball“, 1999, verteidigten die Mädchen der Prinzengarde beim Gardetanzturnier im Jahr 2000 den 2. Platz. Man ging wandern, übernahm die Bewirtung auf dem Reiterhof Nickles und dem Real-Fest, veranstaltete ein Fest zwecks Teamgeist mit dem stark verjüngten Elferrat, war Ausrichter der Sessionseröffnung Obere Saar, hatte wieder zwei sehr gut besuchte Galakappensitzungen eine tolle Kinderkappensitzung, eine Kappensitzung im Seniorenzentrum St. Barbarahöhe und und und ….
Jubiläumssession 2000/2001

Jubiläumssession 2000/2001

Es folgte die Jubiläumssession 2000/01. Der Verein feierte die karnevalistischen 4x11 Jahre. Der 1. Vorsitzende Alfred Thiry konnte mit seinem Vorstand und vielen vereinsverbundenen Helfern eine tolle Session verbuchen. 2 Kappensitzungen sowie die Kinder-Kappensitzung waren ausverkaufte Veranstaltungen und die Stimmung nicht zu überbieten. Der mittelalterliche Festkommerce war bis heute einzigartig an der Oberen Saar. Auch in diesem Jahr konnte der Verein an 2 Umzügen teilnehmen. Der obligatorische in Kleinblittersdorf gehörte genauso zum Faschingstreiben wie die Teilnahme in Saarbrücken-Burbach, dem bis heute größten Faschingsumzug im Saarland. Anlässlich des Jubiläums wurde der neue Prunkwagen fertiggestellt. Größer und höher sollte diese „Kutsche“ sein, die bis heute bei jedem Umzug den größtmöglichen Belastungen standgehalten hat.
Die Session 2001/02 sollte dann eine Neuerung bringen. Nach 10 Jahren als Elferratspräsident konnte Stephan Köhler seinen Nachfolger präsentieren. Alexander Lang übernahm das wichtige Amt und führt seit dieser Session die Kappensitzungen an. Stephan Köhler übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden. Alfred Thiry gab in dieser Session den Vorsitz aus beruflichen Gründen ab. Das Prinzenpaar in dieser Session waren seine Erlauchtheit Prinz Harald I. und Ihre Lieblichkeit Petra I. (Seifermann)

Die Session 2002/2003. In den folgenden Jahren konnte man mit zwei Galakappensitzungen an zwei Wochenenden glänzen und zusätzlich auch ohne weiteres die Kinderkappensitzung durchführen. Die Kowe besuchten auch wie jedes Jahr die St. Barbarahöhe zur Seniorenkappensitzung. Das Prinzenpaar Brigitte I. (Kany) und Peter I. (Manderscheid) wurde beim Ministerpräsidenten in der Staatskanzlei präsentiert. Mit großem Gefolge wurde an den Fastnachtsumzügen an der Oberen Saar und in Ensheim teilgenommen. In dieser Session hat unser Präsident Stephan Köhler als neuer Senator der Großen Karnevalsgesellschaft „M`r sin nit so“ mit großem Gefolge der Kowe bei der Fernsehsitzung teilgenommen.
Frohen Mutes, gut gelaunt und voller Motivation waren im Vorfeld der Session 2003/2004 die Verantwortlichen im Vorstand wie in den vergangenen Jahren auch auf den vielen Festen in dem schönen Ort Auersmacher unterwegs. Prinzessin Astrid I. und Prinz Martin I.(Müller) wurden auf einer dieser Touren rechtskräftig zur Tollität fest gebunden. Bierdeckelvertrag und gemütliches Beisammensein im Vorfeld waren obligatorisch. Prinz Martin glänzte schon seit Jahren im berühmten Männerballett. Wie in den vergangenen Jahren auch besuchten “Die Kowe” mit großem Gefolge die Staatskanzlei und auch die Umzüge an der Oberen Saar und in Ensheim. Glücklicherweise verfügen wir mit dem Großwieser Hof und unserem verdienten Vereins- und Vorstandsmitglied Gerald Hector über Möglichkeiten, jedes Jahr unseren Umzugswagen optimal vorzubereiten.
2004/2005

2004/2005

Leider mussten „Die Kowe” in der Session 2004/2005 aus organisatorischen Gründen die Anzahl der Galakappensitzung von zwei auf eine Veranstaltung reduzieren. Wir wussten in dieser Session, das uns mit dieser Entscheidung, welche uns sehr schwer gefallen ist, ein kleiner Knick in der permanent guten Entwicklung entstehen könnte. Obwohl wir die Veranstaltungen reduzierten und somit auch weniger Einnahmen hatten, entschloss sich der Vorstand für die Zukunft, unsere Garden weitestgehend mit neuen Kostümen auszustatten. Zu dem konnten wir zur Mitgliederversammlung weiterhin auf 260 Mitglieder zählen, davon weit über 100 Aktiven, von den Minis über die Kindergarde, der Jugendgarde, der Juniorengarde bis hin zu der Prinzengarde und mit voller Leidenschaft Senioren-garde und dem Männerballett. Mit Funkenmariechen und Funkenduo sowie unseren Büttenrednern waren “Die Kowe” in allen Disziplinen präsent und vertreten. In diesem Jahr gelang es nochmals ein Prinzenpaar zu aktivieren, welches sich in den folgenden Jahren im Verein erfolgreich und führend einbrachte. Prinzessin Alexandra I. und Prinz Armin I. (Fiack) übernahmen als Tollitäten das Zepter der Narretei. In dieser Session übernahm Dagmar Hector dankenswerterweise als Nachfolgerin von Maria Lienhardt die Organisation der Kinderkappensitzung.
2005/2006

2005/2006

Die Session 2005/06 ist durch einen großen Umbruch im Vorstand gekennzeichnet. Nach knapp 2 Jahren wird die verwaiste Position des 1. Vorsitzenden wieder besetzt. Mit Armin Fiack übernimmt eine bis dato mehr oder weniger unbekannte Persönlichkeit das Amt des 1. Vorsitzenden. Hatte er in der vergangenen Session als Prinz sehr aufgeschlossen, kompetent und motiviert mit seiner Prinzessin die Session regiert, so war er nun berufen für die kommenden Jahre „Die Kowe“ anzuführen und mit ihr gemeinsam zu neuen Ufern zu gelangen. Da in diesem Jahr Heinz und Cilli Jakobi altersbedingt ihre Ämter als 1. und 2. Schatzmeister aufgaben, wurden mit Eric Friedrich als 2. Kassierer und Jörg Ernst als 1. Kassierer zwei junge dynamische Newcomer in den Ämtern der Schatzmeister gewählt und bestätigt. Heinz und Cilli waren im Vorstand über 25 Jahre in Amt und Würden gewesen, Heinz wurde sogar mit dem BDK-Orden in Gold ausgezeichnet und war somit die höchstdekorierteste „Koob“ im Verein. Nach Übernahme des Vorsitzes durch Armin Fiack wurde Stephan Köhler nochmals zum Präsidenten gewählt und gleichzeitig Herr Dr. Hünnighausen zum Ehrenpräsident auf Lebenszeit ernannt. Mit Meike I. (Niehl) und Alexander I. (Gensmann) begleitete wieder ein Prinzenpaar die Session und war als Tollität an allen Veranstaltungen rege präsent.

Die Session 2005/2006 neigte sich dem Ende zu und im Frühjahr 2007 wurde zufällig die Bekanntschaft eines großen stattlichen Monsieurs gemacht, der verzweifelt den Ruppertshofsaal suchte. Man kam so ins Gespräch und es stellte sich heraus, das der nette Herr auch ein Karnevalist war, jedoch jenseits der Blies beheimatet. Dies war der erste Kontakt zu den „Plattfies“ aus Neufgranges. Man freundete sich an und gegenseitige Besuche von Veranstaltungen, verbunden mit verschiedenen Auftritten, vertieften die Beziehungen bis heute. In diesem Jahr wurde nach langer Zeit wieder ein Sommerfest der Kowe durchgeführt. Armin Fiack und seine Mannschaft konnten mit viel Geschick, Witz und Engagement einen guten Start hinlegen. Eric Friedrich, unser 2. Schatzmeister, konnte gemeinsam mit unserem Elferratspräsident Alexander Lang, zum Ausklang der Session 2005/2006 per Bierdeckelvertrag Peter Heit als Prinz Peter I. und seine Holde Lieblichkeit Jennifer I. Lang verpflichten. Ein ausgesprochen junges Prinzenpaar zierte als Tollität die laufende Session. Beim „Ringstrooser Fest“ erstand Armin Fiack als 1. Vorsitzender der Kowe, anlässlich einer Versteigerung, eine handgefertigte „Koob“, die seit dieser Zeit den Vorgarten der Familie Fiack auf dem Bies ziert.
2007/2008

2007/2008

Für die beginnende Session 2007/2008 konnten wir mit Sabrina I. (Thiry) die vorjährige Erntekönigin, auch Gardemädchen und Trainerin, als Lieblichkeit und Prinzessin gewinnen. Ihr zur Seite stand Manuel I. (Wagner), welcher zuvor auch als Herold, Mitglied der Prinzengarde und des Männerballets der Kowe von sich Reden machte. Beide Eigengewächse begleiteten „Die Kowe“ durch die große Galaprunkkappensitzung, Kinderkappensitzung, Seniorenkappensitzung auf der St. Barbarahöhe, waren Gäste beim Empfang in der Staatskanzlei, begleiteten die Umzüge in Kleinblittersdorf und in Ensheim und repräsentierten beim Ordensabend und dem Heringsessen der Kowe: „…charmant und zierlich ganz so wie wir Kowe halt sind“.
2008/2009

2008/2009

In der Session 2008/09 war es dann wieder soweit, die Zeit war reif. Die Idee von unserem „Kowe-Wochenende“ wurde geboren und auch realisiert. 3 Veranstaltungen an einem Wochenende! An und für sich nichts revolutionierendes, doch neu war die Veranstaltung am Freitag. Sicherlich war vorab die Skepsis groß, denn man wusste: es wird schwer werden, beide Abendveranstaltungen zu füllen. Der Kartenvorverkauf sollte allerdings Gutes verheißen, denn viele Gäste wichen von der „überfüllten“ Veranstaltung am Samstag auf den Freitag aus. Der Freitagabend hatte zusätzlich noch den Vorteil, dass unsere befreundeten Vereine aus der näheren Umgebung die Chance nutzten und sich ebenfalls mit ihrem Besuch anmeldeten. Somit war der ungewohnte Sitzungstermin „gerettet“: unsere Garden traten zweimal auf und das Publikum konnte sich seinen Tag aussuchen. Bis heute sind beide Veranstaltungen nahezu identisch und werden seitens der Kowe mit der gleichen Professionalität durchgeführt. Nicht nur dieses Ereignis wurde bei den Kowe wohlwollend, zustimmend und genugtuend aufgenommen sondern die „internationalen Kontakte“ wurden konsequent ausgebaut. Weiterhin wurden die Kontakte zu unseren französischen Freunden aus Neufgranges, „Les Plattfies“, intensiviert. So konnten die Prinzen-Garde ebenso für Begeisterungs-stürme in Neufgranges sorgen, sowie die „3 Tenöre“ auf unseren Gala-Prunkkappensitzungen. „Null – Null – Null – 3 x Null – …“ ist seither in Auersmacher ein Begriff. Seine Erlauchtheit Prinz Jörg I. (Alt) und Ihre Lieblichkeit Martina I. (Gohr) begleiteten "Die Kowe" als frohgelauntes und großzügiges Prinzenpaar durch die Session.
2009/2010

2009/2010

In der Session 2009/2010 ist es den Kowe Auersmacher wieder einmal gelungen, aus den eigenen Reihen ein echtes Kowe-Eigengewächs als Prinz zu verpflichten. Prinz Oliver I. (Hector), führte mit seiner Prinzessin Susan I. (Weiler). graziös, jugendhaft und schön anzusehen, als Tollität durch die laufende Session. Aufgeschlossen und motiviert begleiteten sie den Verein zu allen Veranstaltungen frei nach dem Motto „So wie die alten Summen, so zwitschern die Jungen…“ Eine ausgelassene, fröhliche Vereinswanderung rundet die Session ab und unvergessen bleibt das spontan ausgeführte Fußballspiel auf dem Rasenplatz des SV Auersmacher.
2010/2011

2010/2011

Die „Danz-Buwe, die Prinzen-Garde und die Granade-Garde der Kowe besuchten in der Session 2010/2011, wie in den Jahren zuvor, im benachbarten Lothringen die schöne Karnevalsveranstaltung in Grundviller. Tim I. seine Erlauchtheit (Friedrich) als Prinz und ihre Lieblichkeit Tanja I. (Schwarz) begleiten als Tollitäten die laufende Session. Beide wurden gekonnt anlässlich einer Veranstaltung der Motorradfreunde ganz klassisch per Bierdeckelvertrag vom damaligen 1. Vorsitzenden Armin Fiack verpflichtet. Nicht nur der Besuch beim Prinzenfrühstück der saarländischen Prinzenpaare, sondern auch der Empfang in der Staatskanzlei sowie die eigenen Galaprunkkappensitzungen und die Besuche der Sitzungen befreundeter Vereine wurden von unseren Tollitäten meisterlich und mit Bravour bestritten.

Press enter to search

Offcanvas

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.